Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Das St Andreasberg Problem

Eine Analyse durch Stefan Schenkelberg, Betriebswirt und Eigentümer, Gourmet Express Mobile Catering

Heute haben wir die Analyse für das Harz Projekt abgeschlossen. Mit großem Bedauern müssen wir eingestehen das dieses Projekt betriebswirtschaftliche Grundvoraussetzungen nicht erfüllt. Insofern haben wir beschlossen unseren Antrag auf Förderung zurückzuziehen und uns auf unser Projekt „Niederbayern“ zu konzentrieren. 

 

Foto Niederbayern Location
Bild 3

Man lernt halt dazu als „Ausländer (gemeint ist die Tatsache das man ein paar Jahrzehnte im Ausland gewohnt hat nicht die Nationalität!)“ der mit den deutschen gewerberechtlichen Anforderungen sprich , wie ich es ausdrücke, Unternehmensgründungsaktivitäten erst einmal nicht vertraut ist. Dabei ist wichtig das man mit Entscheidungsträgern der Kommunen oder Sonstigen zusammenarbeitet. Diese Experten der Gesellschaft sollen für Euch verfügbar und bereit sein (so will es die Gesellschaft und der Staat!) um Eure anvisierten Ziele mit Euch zusammen so zu erreichen das sie betriebswirtschaftlich betrachtet Sinn machen. Das sind Experten die sofort Dringlichkeiten erkennen und entsprechend priorisieren können (timing ability preferences).

Unser Ziel war es das Projekt St Andreasberg zu analysieren, zu recherschieren, extern geprüft zu haben und gegebenenfalls, d.h. nach positiver Beurteilung durch das Kreditinstitut oder der Fördermittel Gesellschaft, zur Projekt Realisierung überzuleiten. Flexibilitätsprobleme; Es sind im Fall von regionaler Fördermittelbereitstellung Behördenwege einzuhalten die es Existenzgründern und Jungunternehmern erschweren innerhalb kürzester Zeit den Kapitalbedarf decken zu können. Somit sind viele Projekte für kleine Unternehmer erst einmal nicht erreichbar. Kapitalunterstützung durch Banken entfällt; Für kleine Unternehmen die im Ausland geführt wurden ist der Nachweis für Banken i.S. Finanzdokumentation nur schwer zu erbringen.

Man hat mir einmal nachgesagt daß ich ein analytisch denkender Mensch bin. Diese Stärke nutze ich regelmäßig wenn ich mich auf etwas vorbereite. Manche sehen es auch als Schwäche denn sie können sich nicht mit solch einer Vielfalt von Gedanken, die ich regelmäßig zu Buche bringe, auseinandersetzen geschweige denn diese Gedankenvielfalt verarbeiten. Sie versagen dabei regelmäßig und der Schuldige ist dann immer der oder diejenige die oder der umfangreiche Informationen liefert (also ICH). Diese Menschen suchen ständig nach „Abkürzungen“ im Leben und alles was umfangreich aussieht wird erst einmal als Geschwafel abgetan und beiseite gelegt. Das Fokussieren auf das Wesentliche fällt diesen Menschen schwer denn sie erwarten von den Anderen das man ihnen die Hausaufgabe macht; Konkret wurde von so einem Menschen innerhalb der Kommune beanstandet dass ich einen 42-Seiten umfassenden Business-Plan geliefert habe den man, nach deren Einschätzung, auf 10-12 Seiten beschränken könne. Zugleich hat dieser Mensch Punkte aus diesem Plan, die im Inhaltsverzeichnis gelistet sind, individuell kritisiert und als nutzlos für den Plan erklärt. Als ich dann danach fragte das man mir ein Beispiel geben würde konnte man nicht weiter ellaborieren und wurde aggresiv.

Ich bin ja kein junger Mensch mehr der sich dann in einer Situation befindet in der er argumentatives Behaupten als Konter verwendet und zu einem Angriff überschaltet. Stattdessen liess ich diesen Menschen ausreden und hörte ruhig zu (übrigens eine meiner großen Stärken ist das aktive zuhören). Es war diesem Menschen wichtig mitzuteilen das ich es mit einem Diplomkaufmann zu tun hätte (ich hatte gar nicht danach gefragt) worauf ich nicht reagierte. Das war offensichtlich diesem Menschen dann zu viel des Guten und er begann meine Fähigkeit als Selbständiger anzuzweifeln.

Etwas zum Nachdenken für Euch!

Freundliche Grüße

Das neue Oberharz Team
Rainer’s Bavarian Grill ohne Öl

 

Print Friendly, PDF & Email
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.